angetrieb,
der
.
›Anregung, Veranlassung von etw.‹.

Belegblock:

Toeppen, Ständetage Preußen
3, 690, 7
(
preuß.
,
1453
):
sundern her enhabe sich nicht loszen sehen und wer auch des voytes angetrippe gewest, und wer auch heymlich vor Gabriel zcu Wyn inkommen.
Preuss. Wb. (Z) 1, 152.