angelzeichen,
das
;
-/-Ø.
›Tierkreiszeichen des Widders, Krebses, der Waage und des Steinbockes‹.
Zur Sache: Deschler, Term. K. v. Megenb.
1977, 147
; Brévart (s. u.) 121.

Belegblock:

Brévart, K. v. Megenberg. Sphaera
48, 12
(
noobd.
,
1347
/
50
):
so underschaid wir danne die vordersten himelzaichen und deu reich und sprechen, daz der vordersten himelzaichen zwai sint, darinne die zwu sunwenden geschehen, und zwai, darinne die zwu ebenneht geschehen. Und die haizzen auch die angelzaichen, daruͤmb, wanne als deu tuͤr in dem angel aufget und zuget, also verandert sich deu sunne und daz jar vorderleich in den vier zaichen. Aber deu reich haizzent die himelzaichen, die zwischen den virn sint. Und davon ist uns kunt, seit daz Mornlant ist under dem ebennehter, daz es von kainem reich gedrukt wirt; aber ez wirt gedruͤkt von den zwain angelzaichen, von dem wider und von der wage.
Deschler, Term. K. v. Megenb.
1977, 464
.