angehend,
part. Adj.
1.
›hereinbrechend, beginnend, anbrechend‹;
vgl.  5.
Bedeutungsverwandte:
.
Syntagmen:
a. tag / juni, a. nacht.

Belegblock:

Maaler
20r
(
Zürich
1561
):
Angend / Das angadt vnnd anhebt / Der Angend tag.
Schweiz. Id.
2, 19
.
2.
›zukünftig‹ (nur von Personen in amtlicher oder sonstiger rechtlicher Funktion sowie von Gremien gesagt);
vgl.  8.
Syntagmen:
a. bischof / regierer / keiser / könig / herzog / fürst / kaplan / pfleger / erbe / rat.

Belegblock:

Chron. Augsb.
7, 80, 34
(
schwäb.
, zu
1548
):
Ir mt. [...] will auch dem neuen, angeenden rate hiemit genedigs vleiß eingebunden haben.
Zingerle, Inventare
87a
, 16 (
vorarlb.
/
tir.
,
1490
):
hab, so durch Hainrich von Rotenstein her Andres Liechtensteiner als angeenden pfleger [...] eingeantwu0rt ist.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
267, 11
(
moobd.
,
1478
/
81
):
nachdem der der eltist under seinen brüedern was und angeender Reygirunder Fürst.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
188, 13
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
das sy in zu dem kunigreich Vnngern liessen komen als ain rechten angeennden erben ungeirrt.
Turmair
5, 428, 34
(
moobd.
,
1522
/
33
):
maint herzog Fridrich nit anderst [...], er solt an das reich kumen und angênder künig sein.
Bihlmeyer, Seuse
143, 1
;
Chron. Augsb.
3, 297, 18
;
7, 232, 15
;
335, 17
;
Zingerle, a. a. O.
184a
, 14;
Spiller, a. a. O.
259, 7
;
Schweiz. Id.
2, 19
.