anfeuern,
V.
›etw. in Brand stecken‹.
Oobd.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1, .
Wortbildungen
anfeuerung
(dazu bdv.: , ).

Belegblock:

Turmair (
moobd.
,
1522
/
33
):
darumb ward er erzürnet, feurt das closter an, prent’s aus.
Siegel u. a., Salzb. Taid. (
smoobd.
, Hs.
18. Jh.
):
daß solliche [waldungen] hiesigen orths auf sothane weis angefeuert worden und abgebrunnen seind.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron. (
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Nachdem gewunen sy die statt mit anfewrn.
Schmitt, Ordo rerum
19
;
Chron. baier. Städte. Regensb.
30, 14
.