anfangs,
Adv.
(1),
Präp.
(2).
1.
›zu Beginn, am Anfang von etw.; erstens, zuerst, zunächst‹, teilweise in der Reihe
anfangs [...] zum andern
, teilweise in der Reihe
anfangs [...] endlich.
Die einzelnen Nuancen sind in den Belegen kaum trennbar;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
 2, , , .

Belegblock:

Chron. Augsb.
7, 314, 16
(
schwäb.
, zu
1553
):
achtet ain ersamer klainer rat zwai stück für notwendig: nemlich anfangs, daß [...].
Kehrein, Kath. Gesangb.
2, 531, 3
(
München
1586
):
Das Er vns auß gnaden, | Anfangs erschaffen hat.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
181, 22
(
m/soobd.
, Hs.
17. Jh.
):
Anfangs wierdt zum bericht und konftiger wissenschaft hieher gesezt.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
83, 2
(
mslow. inseldt.
,
1607
):
Auf śolchen Fürśchlag haben śich Zwar anfangs die andern Erben beśchwert.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
20, 9
;
zu Dohna u. a., Staupitz/Scheurl
2, 203, 9
;
Chron. Augsb.
7, 299, 3
;
2.
›anfangs (einer Tageszeit), zu Beginn‹;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Henisch
79
(
Augsb.
1616
):
Anfangs des abends.