anerkobern,
V.;
zu
mhd.
erkoberen
›erholen, gewinnen‹
(Lexer
1, 643
).
1.
›jn. zu etw. veranlassen, überreden‹.

Belegblock:

Schmoller, Straßb. Tucher- u. Weberzunft,
71
(
Straßb.
,
1449
):
wol hette einer [weber] [...] allerley farb gebrucht [...], dem hettent die ducher anerkobert soliches nit me zu thun.
2.
›etw. auf dem Rechtsweg überwinden‹.

Belegblock:

Rwb
1, 617
.