anedeln,
V.
›jn. erhöhen, adeln‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  23.

Belegblock:

Gille u. a., M. Beheim
263, 13
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
waz dich, raine mait, | von eren ye hat an geedelt, | daz hastu von den stamen der gathait.