anderwart,
anderwärt,
anderwärts,
Adv.
1.
›ein zweites Mal; noch einmal, wiederum, einmal mehr‹;
vgl.
2
 12.
Bedeutungsverwandte:
2
, , ; vgl. .

Belegblock:

Schöpper
46b
(
Dortm.
1550
):
Widerumb abermals anderwertz anderwerb.
Froning, Alsf. Passionssp.
2328
(
ohess.
,
1501 ff.
):
das ich dyn hulde erwerbe, | ee dan ich anderwert sterbe!
Dasypodius
289v
;
Serranus
12r
;
Schwäb. Wb.
1, 188
.
2.
›anderswo, andernorts‹;
vgl.
2
 3.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  3.

Belegblock:

Froning, Alsf. Passionssp.
1956
(
ohess.
,
1501 ff.
):
die synt auch seligk anderwert, | die hie halden myldykeit.
Heidegger. Mythoscopia
36, 2
(
Zürich
1698
):
die Freundschafften zwischen anderwerths
(hier: ›mit einem anderen‹)
verehligten / oder ledigen Personen ohngleichen Geschlechts / so bey andern rar / und von mißlicher Beruͤchtigung seyn / bey ihnen sehr gemein.
3.
›anderswohin‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Schwäb. Wb.
1, 188
.