andelage,
die
.
– Md.
1.
›Handreichung, Hilfe‹;

Belegblock:

Wolf, Gesetze Frankf.
224, 30
(
hess.
,
1435
):
off das man mit den cleynen lydern eymern darusz deste rischlicher gescheppen und zu gieszen und zu leschen damit andelage getun mag.
Schmidt, Frankf. Zunfturk.
1, 304, 3
(
hess.
,
1468
):
solde man yme auch kein andelage tun im hantwerg.
Wolf, a. a. O.
249, 3
;
307, 8
;
Cirullies, Rechtsterm. Anh.
1981,
Nr. 30 (17. 8.
1395
);
Crecelius
39
;
Rwb
1, 608
.
2.
wohl ›Entgegenkommen hinsichtlich des Lagerrechtes, Lagerrecht‹.

Belegblock:

Wolf, Gesetze Frankf.
247, 4
(
hess.
,
1449
):
dadurch [...] dem orden [...] sost nyderlage und andelage in der stat wyderfaren moge.