anbot,
das / der
.
1.
›Angebot eines Kaufes‹;
zu  1.

Belegblock:

Rwb
1, 604
.
2.
›erstes Ausgebot bei einer Versteigerung‹;
vgl.  1.

Belegblock:

Rwb
1, 604
.
3.
›gerichtliches Angebot für den Erwerb eines Rechtes‹ (z. B. Festlegung eines Schätzpreises für die Einlösung eines Pfandes oder die Ausübung des Näherrechtes);
vgl. am ehesten  1.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
1, 730, 46
(
moobd.
,
M. 15. Jh.
):
dieselbign phant di habent nach der schätzung ir anpot vierzehen tag als ander behaust gut.
Ebd.
841, 17
;
Rwb
1, 605
.
4.
›gerichtliche Ladung‹;
zu  5.
Bedeutungsverwandte:
1
 2,  1.
Syntagmen:
a. beschehen durch fronboten; a. vor dem richter.

Belegblock:

Rwb
1, 605
.
5.
›Vorzugsrecht des Grundherrn auf den Dienst von Kindern der Untertanen‹.

Belegblock:

Ermisch u. a., Haush. Vorw.
4, 1
(
osächs.
,
1570
/
7
):
doch under des ampts underthanen kinder, die sonsten dienen, den anboth und die erstigkeit gebrauchen.