anberüren,
V.
›jn./etw. angehen, betreffen, anbelangen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
177, 31
(
thür.
,
1474
):
halsclage, dy uwer lip, leben, ere unde gud anberurte.
Goldammer, Paracelsus
7, 165, 9
(
um 1530
):
aber die ding alle berüeren den leib, das leben nit an.
Edlib. Chron.
3, 16
(
ohalem.
,
um 1500
):
stöss und spin [...], anberrurend etlicher land und lüt.