anbau,
der
.
1.
›Bebauung, Bewirtschaftung (von Feldern)‹;
zu  1.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
4, 300, 39
(
moobd.
,
A. 18. Jh.
):
Wan aber die felt alle zwei im anpau sein oder ligen.
Rwb
1, 600
.
2.
›Anbau, Nebengebäude‹;
zu  2.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
1
 2.

Belegblock:

Hoffmann, Würzb. Polizeisätze
133, 15
(
nobd.
,
1466
):
zu gen zu allen uberbewen und anbewen in den schrenken zu W.
Rwb
1, 600
.