altarzwehel,
altarzwele,
die
(?);
-/-(e)n.
›beim Gottesdienst über den Altar gebreitete Decke aus Leinen‹;
zu  2.
Bedeutungsverwandte:
1
; vgl. .

Belegblock:

Jürges u. a., Waldecker Chron.
347, 30
(
wmd.
,
1546
):
2 zwellen uf dem hohen altar, eine mit einer gulden leisten [...]. 15 altar zweelen, auch die finger tucher an den altarn seind alle hienwegsch.
Struck, Cist. Marienst.
1037
(
mosfrk.
,
1457
):
In der kirchen: 1 keelch, 1 mißgewant. – 1 corporail. – 2 eltertwelen. – 2 bolgir. – 1 misseboichlin. – 1 hantwele.
Schwäb. Wb.
6, 1507
;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
108
.