allerliebst,
Adj.
›innigst geliebt; von allem am meisten geliebt‹, subst. auch: ›Geliebte‹.
Syntagmen:
a. jünger, a. kreatur gottes / wonung; jn. a. haben.

Belegblock:

Ziesemer, Proph. Cranc. Os.
9, 16
(
preuß.
,
M. 14. Jh.
):
ab sie geberen, so wil ich toten daz allerliebeste iris libes.
v. Tscharner, Md. Marco Polo
55, 30
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
si [...] essin allirleyge vleysch, czu vordirst und allir libist menschin vleysch.
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
23, 19
(Hs. ˹
omd.
,
1465
˺):
als mer wil ich meiner allerliebsten allweg gedenken.
Päpke, Marienl. Wernher
14807
(
halem.
,
v. 1382
):
‚Min allerliebestú‘, sprach er
[Heiliger Geist]
zů ir
[Maria] |
‚Willekomen sigist du mir [...]‘.
Froning, Alsf. Passionssp.
1299
;
v. Tscharner, a. a. O.
61, 18
;
Jungbluth, a. a. O.
25, 2
;
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
168, 12
;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
99
.