allerleich,
Adj.,
Adv.;
zu
mhd.
lîh
›Gestalt‹
(Lexer
1, 1896
).
1.
›verschiedenartig, differenziert‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  3.

Belegblock:

Höver, Bonaventura. Itin. II,
296
(
moobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
dicz sein ist das erst vnd das lest [...], das aller hochst ains vnd doch gancz allerleich.
Ebd.
329
:
also ist es gancz allerleich nicht sam ain wesenleichait aller ding.
Ebd.
323
;
325
.
2.
›in jeder Hinsicht‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
2
(Adj.) 4.

Belegblock:

Höver, Bonaventura. Itin. II,
365
(
moobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
er ist alle muͤgent, alle wissent vnd allerleich gancz gut.