allerbest,
Adj.
›best, hervorragend‹.

Belegblock:

Geier, Stadtr. Überl.
118, 13
(
nalem.
,
1415
):
daz die burgere der vorgenanten stat Úberlingen die vorgenant muͤntze und pfantschaft in redlichem wesen allerbast behalden moͤgen.
Guth, Gr. Alex.
5834
(Hs. ˹
oobd.
,
E. 14. Jh.
˺):
als er [trön] mir geczemen müg | Aller past.
Asmussen, Buch d.
7
Grade 587;
Turmair
4, 235, 4
;
Henisch
45
;
Dietz, Wb. Luther
55
;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
97
.