alkohol,
der
;
aus hispano-
arab.
al-kuhul
›Grauspießglanz oder Antimonit in Form eines feinen Pulvers als Augenschminke‹
(Hiersche, Dt. etym. Wb.
1, 57
).
›feines Pulver, feine Substanz eines Dinges‹, darunter: ›eigentliche Substanz (des Weines)‹.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
2, 339, 10
(
1525
/
6
):
ein ieglichs gibt sein alkool und das selbig in maßen wie obstêt.
Ebd.
6, 137, 13
(
1527
):
wesch es und ubergeuß alcohol vini, laß aber digerirn auf acht tag.
Henisch
40
(
Augsb.
1616
):
Alcool / das subtilest eines jeden dings / vnd ein jedes Puluer oder staub / als alcool vini, der brantwein / aqua vitœ rectificata, Alcool ossium granatorum, das Puluer von den granatkernen / wirt also genant von dem Arabischen Articul Al vnd cobol / welches aptare, comere, prœparare, zu bereiten bedeut.
Weimann, Paracelsus.
376
;
Schmid, R. Cysat
6, 3
.