algleich,
Indefinitpron.
(1),
Adv.
(2).
1.
›alle zusammen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
2
(
das
1.

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb.
3, 175, 1
(
Köln
1582
):
DEr starcker Got im himelreich | Ein Herr der Goͤtter allegleich.
Rupprich, Dürer
3, 347, 11
(
nobd.
,
um 1509
):
Dornoch so vill dw tzeill an den turn schreiben, dy gradir algleich awff das tzirkell trum.
Kummer, Erlauer Sp. I,
5
(
m/soobd.
,
1400
/
40
):
Vernempt allgeleich | paid arm und reich.
2.
›sogleich, sofort‹.

Belegblock:

Chron. Köln
1, 172
(
rib.
, Hs.
A. 15. Jh.
):
Dat her wapende sich algelich | ind voir myt dem konynge riche.