affenschmalz,
das
.
1.
›eine lächerlich wirkende Schminke, Pomade; als Arznei verkaufte Schmiere‹;
Vorw. alem.
Wortbildungen:
affenschmalzisch.

Belegblock:

Spanier, Murner. Narrenb.
56, 23
(
Straßb.
1512
):
Der erst bringt vns dryackers
[ein Arzneimittel]
her | Von alkyra über mer, | Bringt affen schmaltz vß moͤren landt.
Lemmer, Brant. Narrensch.
4, 5
(
Basel
1494
):
Jetzt hand die wibschen mañ gelert | Vnd schmyeren sich mit affen schmaltz | Vnd důnt entbloͤssen jren halß.
˹Ral. bei Kurz, Murner. Luth. Narr (
Straßb.
1522
):
Wie wir hinfürt baß sünden woͤllen, | Auch selbs einander absoluieren, | Mit affenschmaltz die kelen schmieren.
˺
VL
2
1, 72
;
Spillmann, Wortsch. Müntzer.
1971, 113
.
2.
verbreitet als Name verwendet, z. T. für alberne Personen, Possenreißer, z. T. für Betrüger, Fälscher.

Belegblock:

Fastnachtsp. (
nobd.
,
15. Jh.
):
Herr Saurzapf und herr Affenschmalz, | Herr Trottentanz und herr [...].
Memminger Chron. C (
Ulm
1660
):
An S. Jacobs Tag ertrincket man einen / hieß Affenschmaltz / weil er die Müntz verfaͤlschet vnd beschnitten.
VL
1
71/72
;
Sahr, Dt. Literaturdenkm. II, A,
366
.