adulieren,
V.;
aus
lat.
adulare
›jm. kriechend oder höfisch schmeicheln‹
(Georges
1, 150
/1).
›jm. schmeicheln, schön tun‹.
Bedeutungsverwandte:
 2, , , .
Wortbildungen
adulation
(dazu bdv.: ).

Belegblock:

Bolte, Pauli. Schimpf u. Ernst
1, 229, 3
(
Straßb.
1522
):
Woltestu Krut essen, so bedoͤrfftestu deinem Herren Dionisio nit adulieren und Schmeichlerei treiben.
Rot
287
(
Augsb.
1571
):
Adulirn, Schmeichlen / liebkosen / sich vmb ein wischen / als woͤll man jhm vil liebs erzeigen / schoͤn thůn mit worten vnd wercken / den faͤlble streichen / zutuͤchtlen / sagen was man gern hoͤrt / zu gfallen reden / Eügel dien / Fuchsschwentz verkauffen.