admis,
Genus?;
aus
lat.
admissio
›Gestattung, Erlaubnis‹
(Georges
1, 136
).
›Dokument, das gegen Geldzahlung erworben wird und zu (im Beleg negativ gewerteten) Finanzpraktiken berechtigt‹.

Belegblock:

Schade, Sat. u. Pasqu.
3, 175, 14
(
obd.
1525
):
Es komen die mentiris, das sind die, die auf der heilgen bit umher reiten und leut bescheißen, auch zům vicario und kaufen von im ein admiss, das ist ein brief, der kostet dick XL güldin. da wirt inen zůgelaßen, daß si mögen im ganzen bistum frei die bauren bescheißen.