aderlassen,
V., unr. abl.
›(jn.) zur Ader lassen, Blut aus der Vene nehmen‹;
zu
1
 1.
Bedeutungsverwandte:
,  26, , .

Belegblock:

Eschenloher. Medicus
73, 14
(
Augsb.
1678
):
wurden auch von denen seiner Hausfrawen vil Arsneyen von Truͤncken vnd Aderlassen verordnet vnd fuͤrgeschriben.
Starzer, Qu. Wien
1, 5, 5568, 30
(
moobd.
,
1585
):
in die gesunden heuser zu köpflen, zwagen, haarabschneiden, aderlassen oder andere schäden zu hailen nit gehen.
Sachs
17, 63, 13
;
Scholz, Lanfrank. Chir. Parva
237v, 13
;
Nyberg, Birgittenkl.
1, 359, 44
;
Straus, Juden Regensb.
126, 7
;
Sexauer, Schrr. in Kart.
234, 8
;
270, 5
;
Dasypodius
288r
;
Serranus
5r
;
Maaler
11v
;
Hulsius
A iv
;
Henisch
22
.