adelkind,
das
.
›Kind von freier Geburt, eheliches Kind freier Eltern‹.

Belegblock:

Loesch, Kölner Zunfturk.
2, 222, 22
(
rib.
,
1405
):
Wir goultsmede [...] doin kunt [...], dat Clays Cruytzburgh / unse samenburger is ein reicht adelkint van vader ind van moider.
Piirainen, Stadtr. Sillein
126a, 24
(
sslow. inseldt.
,
1378
):
Eyn weip mak gewinnen echte chint adel chint eigen chint vnd chebs chint.