ackerfeld,
das
;
-/-er
, auch
-Ø.
1.
›landwirtschaftlich genutztes Pflugland, Ackerland‹;
vgl.  1.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Enders, Eberlin
1, 122, 14
(
Basel
1521
):
ein edelman, der sol als vil ackerfeld haben, als vyl zwen pfluͤg moͤgen buwen.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 806, 33
(
schwäb.
,
1610
):
ein jeder undertan, der mit ackerveld versehen.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
76, 21
.
2.
›einzelnes landwirtschaftlich genutztes Stück Feld‹;
vgl.  2.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Päpke, Marienl. Wernher
4284
(
halem.
,
v. 1382
):
Joseph koft och ain aker velt, | Dar er buete, saute und snaid.
Grothausmann, Stadtb. Karpfen
77, 15
(
mslow. inseldt.
,
1604
):
Wegen der ackerfelder, śo von herrn Andre Treutler herkomen iśt es gleichsfals vergliechen worden.
Mon. Boica, NF.
2, 1, 142, 1
;
225
. 1.