achterstetig,
Adj.
– Snfrk./Rib.
›rückständig, anstehend, noch zu leisten‹;
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Herborn u. a., Rechn. Jülich
61, 17
(
rib.
/
snfrk.
,
1398
):
des sait(er)daigs [...] betzailt Konchijn donremeist(er) van sijne(n) verleden ind acht(er)stedigen jairgelde [...] XXXIX r(ijnsche) gul(den).
Loesch, Kölner Zunfturk.
2, 49, 12
(
rib.
,
1400
/
37
):
of hei en have die achterstedige zijt eime anderen meister vur einen leirjungen gedient.
Wrede, Aköln. Sprachsch.
65
.