achterbleib,
das
.
›Rest, übrig Gebliebenes‹;

Belegblock:

Fischer, Brun v. Schoneb.
1004
(
md.
, Hs.
um 1400
):
di kinder sint worden vol | und teilten daz weiz ich wol | ir achterbleip eren vil kleinen.