abzappeln,
V.
1.
›sich abstrampeln, abmühen‹.
Bedeutungsverwandte:
 1; vgl. .
Syntagmen:
refl.

Belegblock:

Turmair
4, 512, 15
(
moobd.
,
1522
/
33
):
Etlich schreiben, da die teutschen weiber sahen, das si nit davon kummen, noch ferrer der feind sich erweren künten, sich ganz abgezaplt und gearbait hetten.
Ebd.
5, 452, 2
:
sein volk (das den ganzen tag gestritten, sich abgezabelt hat) [...] hungerig war.
2.
›aufhören zu zappeln, auszappeln‹; als Synekdoche: ›sterben‹.

Belegblock:

v. Keller, Ayrer. Dramen
3392, 26
(
Nürnb.
v. 1618
):
Fritz henckt In, bis er Abgezabelt hat.