abweinen,
V.
1.
›jm. etw. durch Weinen abgewinnen‹;
vgl.  1.

Belegblock:

Sachs
17, 61, 22
(
Nürnb.
1553
):
Seiner straff wil ich leicht entrinnen, | Es ist umb ein handlohn zu than, | Wils bald abweynen meinem mann.
Rwb
1, 338
.
2.
›etw. durch Weinen tilgen, büßen‹.

Belegblock:

Euling, Kl. mhd. Erz.
813, 833
(
nobd.
,
E. 15. Jh.
):
Das ich sundt abwainen müß, | darzü, gemüt, sey behende, | jn iamer clag das ellend groß.