abwehen,
V.
›etw. ab-, herunter-, wegwehen‹.

Belegblock:

Kehrein, Kath. Gesangb. III,
51, 2
(
Köln
1583
):
Das geschach wie abweht der windt, | Da er außspriessend Rosen find.
Buch Weinsb.
5, 347, 40
(
rib.
,
2. H. 16. Jh.
):
Mich gedenckt etliche mail, das der wint die hedern langs die mawr zu Cronenberg ein stuck breiten abgewehet.
Wrede, Aköln. Sprachsch.
55 a
.