abverdienen,
V.
1.
›etw. (Lohn o. ä.) verdienen, etw. durch Leistung (von jm.) erwerben‹.

Belegblock:

Grosch u. a., Schöffenspr. Pössneck
61, 34
(
thür.
,
1474
):
daz [lon] er deme genanten Petern Rammolde vor zcwentczig jaren abevordinet habe.
Wrede, Aköln. Sprachsch.
54a
;
Dietz, Wb. Luther
1, 35a
;
Cirullies, Rechtsterm. Anh. 1981. Nr.
22
.
2.
›etw. durch Leistungen wieder gutmachen‹.

Belegblock:

Matzel, in: Sprachw.
6, 1981, 338
.