abtrünnung,
die
.
›Abfall, Lossagung‹;
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Schade, Sat. u. Pasqu.
2, 41, 18
(
wmd.
1521
):
der herr würt [...] nit komen, es sei dann zůvor ein abtrünnung geschehen.
Goldammer, Paracelsus
7, 345, 7
(
1530
/
34
):
werden sie verfüert werden und verraten durch die abtrinung allerlei falschen secten, die aus betrug komben in schafskleidern.
Voc. Teut.-Lat. a IV v (
Nürnb.
1482
):
Abtrynnũg võ gutẽ dingẽ. od’ võ eim orden. apostosia.
Franke, Luthers Wortlehre.
1914, 108
.