abstreichen,
V., unr. abl.
1.
›etw. (von einer Unterlage) abwischen, abkratzen‹; offen zu 2.
Bedeutungsverwandte:
 1,  1.

Belegblock:

Drescher, Hartlieb. Caes.
228, 11
(
moobd.
,
1456
/
67
):
was das wasser unflats abflewet, dasselbe abtrucket und abstreicht die peicht.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
399, 28
(
oobd.
,
1349
/
50
):
daz kraut ist haiz und trucken und entlœst und klainet grôz materi und streicht ab alsô vast, daz ez wildez flaisch abnegt.
Ebd.
415, 7
:
daz kraut [...] hât die art, daz ez diu swarzen mail abstreicht an dem leib.
Sexauer, Schrr. in Kart.
236, 25
(
nöst.
,
v. 1450
):
daz das prot daz man im refent auflegt sawerlich / vnd nit verprunnen sey oder anders an im hab / das man abstreichen oder abschaben sull.
Maaler
7r
;
Dietz, Wb. Luther
1, 32a
.
2.
›etw. (die mystische Heiligung Störendes) ablegen‹; Ütr. zu 1.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  7.

Belegblock:

Vetter, Pred. Taulers
150, 27
(
els.
,
1359
):
Entrúwen, kint, du můst uswendige ding abstrichen als das widerwertig ist wider inwendikeit.
Ebd.
151, 11
:
das dich hindert an dem nechsten wege der worheit, das striche alles ab.
3.
›jm. etw. rauben, nehmen‹; ral.
das trinken a.
›die Zeche prellen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. (V.) 11.

Belegblock:

Karsten, Md. Paraphr. Hiob
3232
(
omd.
,
1338
):
ab er hin von mir slichet | Und mir wider abe strichet | Syner genaden suze schicht.
Hübner, Buch Daniel
460
(
omd.
, Hs.
14.
/
A. 15. Jh.
):
Nu ist abe gestrichen | Gar von tuvellicher list | [...] | Lant, daz sin von ewen was.
Niewöhner, Teichner
308, 30
(Hs. ˹
moobd.
,
1360
/
70
˺):
ez wigt maniger unmazzen rinch | daz er den wirt geaefft hab | und streicht im daz trinchen ab.
4.
ral.
jm. die flöhe a.
(o. ä.) ›jn. prügeln, jm. eine Tracht verabreichen‹.
Bedeutungsverwandte:
1
 4; vgl.  1,  1.

Belegblock:

Fastnachtsp.
756, 7
(
nobd.
,
15. Jh.
):
Da ward ir man mein da gewar. | Wer ich da nit von dannen gewichen, | So het er mir die flöh ab gestrichen | Mit einer schwern zuberstangen.
Sachs
17, 35, 9
(
Nürnb.
1553
):
Biß daß den pfaffen ich erschleich | Und im weidlich die flöh abstreich.
Ähnliche Wendung bei Barack, Zim. Chron.
3, 460, 26
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
die andern [...] zogen ime die hosen überab und strichen im ein guete producten ab.
Preuss. Wb. (Z)
1, 68a
;
Schwäb. Wb.
1, 74
.
5.
ral.
jm. mit dem fuchsschwanz die federn a.
›jm. schmeicheln‹.

Belegblock:

Sachs
21, 304, 9
(
Nürnb.
1566
):
Da wir den armen und den reichen | Mit eim fuchsschwantz die federn abstreichen, | Mit schmeichelworten sie betauben.
6.
›die Hand beim Schwur sinken lassen, die Finger beim Schwur vom Kreuz nehmen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. (V.) 19.

Belegblock:

Rössler, Stadtr. Brünn
213, 6
(
mähr. inseldt.
,
14. Jh.
):
quicumque postea digitos sibi subtrahere vel de cruce deponere praesumserit, quod vulgariter „abstreichen“ dicitur.
7.
›etw. abstreifen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2,  1, .

Belegblock:

v. Tscharner, Md. Marco Polo
38, 17
(
osächs.
,
2. H. 14. Jh.
):
wen her strichit den strik
[der Hunde]
abe, so louft der eyne den lewin an.
Ermisch u. a., Haush. Vorw.
239, 33
(
osächs.
,
1570
/
7
):
Wann die knospen [...] schwarz werden, soll man sie, ehe sie aufberschten, abstreichen.
8.
›etw. (z. B. den Mauerverputz) glätten, glattstreichen‹.
Bedeutungsverwandte:
 1.

Belegblock:

Buch Weinsb.
2, 75, 21
(
rib.
,
1555
):
Dissen widdenhof haben die kirchmeister a. 1541 laissen abstrichen.
Ebd.
258, 19
:
glichfals den giffel des gansen haus und die maur den gansen Buchel uff verdingt ich abzustrichen und zu weissen.
Hierher (?) Voc. Teut.-Lat. a
iij v
(
Nürnb.
1482
):
Abstreichen oder ebnen. delinere.
9.
›ein Maß (hier: Getreidemaß) eichen‹. Dies geschah durch Füllung und anschließende Abstreichung des Eichmaßes; die Bedeutung ist deshalb an 8. anzuschließen.
Bedeutungsverwandte:
vgl. , , .

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
2, 312, 46
(
moobd.
,
17. Jh.
):
denselben soll man geben mit den rechten metzen oder viertl, das soll abstreichen der richter und die geschwornen alle jahr ainist.
Schwäb. Wb.
1, 74
.
10.
›sich davonmachen, sich wegstehlen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  4.

Belegblock:

Karsten, Md. Paraphr. Hiob
12947
(
omd.
,
1338
):
die bosen, unholden | [...] worden mit sehen ougen blint | Und itellichen [...] sich abstrichen | und von gote hin dan wichen.
11.
›etw. minderbietend versteigern‹.

Belegblock: