absehen,
das
;
-/-Ø.
1.
›Meinung, Ansicht, Schätzung‹;
vgl. (V.) 1 und 4.

Belegblock:

Grothausmann, Stadtb. Karpfen
39, 5
(
mslow. inseldt.
,
1567
):
hab gedachter Sebaśtian, nach ihrer baider abśehen den Stein, auf śeines nachbarn [...] Wieśen, ein kleines wenig hinein warters geśetzet.
2.
›Korn, Kimme, Zacken an Visiervorrichtungen‹;
zu (V.) 2.
Bedeutungsverwandte:
, .

Belegblock:

Erben, Omd. Chrestomathie
36, 16
(
osächs.
,
1497
):
vorne auff der puchßen ein schlecht absehen, hinden ein lochlein.
Rechn. Kronstadt
3, 480, 15
(
siebenb.
,
1555
):
ad 4 pixides vulgo 4 fencher, 2 Hencher, 2 Rummer, 1 fedder, 1 Schruff, 2 absehen; plumbum; pulvis tormentarius; telum pharetratoris.
Maaler
5 r
(
Zürich
1561
):
Ein Absaͤhen / als an dem sternen laͤben: vnnd geschütz. Dioptra. Die Absaͤhen. Pinnae.
Schwäb. Wb.
1, 67
;
Trübner, Dt. Wb.
1, 33
.