abschnit,
der
.
1.
›Abschneidung, Abschlagung von etw.‹;
vgl.  1.
Nur Wörterbuchbelege.

Belegblock:

Voc. inc. teut. a IV r (
Speyer
1483
/
4
):
Abschnid der baum [...] Abschnid der weinreb od’ stocks.
Maaler
6 r
(
Zürich
1561
):
Abschnitt / Das abhauwen [...] Abschnitt / Schnitt / als an einer reb.
2.
›Abgeschnittenes‹; Metonymie zu 1.

Belegblock:

Brack d
8 r
.
3.
›Minderung, Schmälerung von etw. (z. B. der Ehre)‹;

Belegblock:

Lemmer, Brant. Narrensch.
101, 13
(
Basel
1494
):
Das důt yetz triben yederman / Mit hynder red / abschnyd der ere/ Verrotten/ vnd der glichen mer.
Zarncke, Brant. Narrensch.
445
.
4.
›Zäsur innerhalb eines Verses‹.

Belegblock:

Schottelius. HaubtSprache
849, 2
(
Braunschweig
1663
):
DEr Abschnitt oder die Cæsur ist ein Abzug oder Stilstand im mitten des Verses / wenn man bey Lesung oder Abmessung des Reimes / ein wenig stille helt / gleichsam Athem holet / und also die Reimglieder durch den Abschnitt zierlich voneinander zeucht.