absang,
der
;
zu
sang
›Brand‹ ().
›Absengen, Abbrennen (von Gehölz, Gestrüpp zu Zwecken besserer Bebaubarkeit des Flurstücks)‹.
Bedeutungsverwandte:
 2.

Belegblock:

Voc. Teut.-Lat. C
vv
(
Nürnb.
1482
):
Awsang. arbusta. antzundung mit dem feur.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid. (
m/soobd.
,
15. Jh.
):
wer mit absang weingartengehöger oder haiholz vernicht.