abmeissen,
V., unr. abl.
›etw. (vor allem: Holz) abschlagen, abhacken, fällen‹.
Wohl oobd.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  5.
Wortbildungen:
abmeissung.

Belegblock:

Winter, Nöst. Weist.
3, 573, 39
(
moobd.
,
1371
):
wer darinn gieng und holz abmaisset ân des amptmans und foͤrster uͤrlaub.
Ebd.
1, 950, 17
(
1512
):
damit daz das holz gehörund zu dem aigen von frembden leuten nit wert abgemaissen und hingefürt.
Siegel u. a., Salzb. Taid.
78, 35
;
123, 9
;
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
416, 18
;
Spechtler u. a., Frnhd. Rechtstexte
2, 15 r, 14
;
Uhlirz, Qu. Wien
2, 2, 3210, 9
.