ableben,
V.
1.
›etw. (z. B. einen Zeitraum) durchleben, überstehen; sich verbrauchen‹; als Part. Perf.: ›betagt, alt‹.

Belegblock:

Kurz, Waldis. Esopus
2, 28, 29
(
Frankf.
1557
):
Ich bin allhie, glaub mir fuͤrwar, | Gestanden so gar manches Jar, | Gar manchen Winter abgelebt, | Den starcken sturmen widerstrebt.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
7 a
(
Genf
1636
):
abgelebt/alt/Bedagt.
Wrede, Aköln. Sprachsch.
26 a
;
Preuss. Wb. (Z) 1, 40.
2.
›sterben‹.

Belegblock:

Wrede, Aköln. Sprachsch.
26 a
.