ablösen,
V.
1.
›jn. (Menschen, Tiere) losbinden‹; speziell: ›(Christus) vom Kreuz abnehmen‹; ›etw. abtrennen, ablösen, abschälen, abschlagen‹ (je nach den sehr unterschiedlichen Obj., auch ütr.); mit
anker
als Obj.: ›(den Anker) lichten‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1,  8,  4.

Belegblock:

Schmitz, Schiltb.
115, 8
(
Frankf.
1597
):
daß er [...] seinen Gaul abgeloͤst vnnd darauff sich geschwungen het.
Bihlmeyer, Seuse
275, 10
(
alem.
,
14. Jh.
):
do sú kamen und in
[
kint
›Jesus‹]
wolten ab loͤsen.
Gierach, Märterb.
503
(Hs. ˹
moobd.
,
A. 15. Jh.
˺):
doch der seldenbere | wart ab gelost pey der nacht.
Neumann, Rothe. Keuschh.
2629
(
thür.
,
1. H. 15. Jh.
):
unflad, | der sich nicht gerne losset abe.
Brandstetter, Wigoleis
215, 4
(
Augsb.
1493
):
Er gieng da er sein roß gehoefft het. loeset das ab.
Chron. Augsb.
8, 348,
Anm. 3 (
schwäb.
, zu
1548
):
er hat im aber den kopf abgelöst, daß er von der Richtstatt auf die erden hinab gefallen ist.
Maaler
4 r
(
Zürich
1561
):
Abloͤsen / Abbinden [...] Den ancker aufziehen oder Abloͤsen.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
373, 13
(
oobd.
,
1349
/
50
):
wer den pfeffer gar klain pulvert ân daz auzer tail, alsô daz er daz auzwendig ablœst.
Kehrein, Kath. Gesangb.
2, 439, 18
(
Mainz
1605
):
Ihr reine Seel die loͤst sich ab, | Vom Jungfraͤwlichem Leibe.
Bihlmeyer, a. a. O.
275, 10
;
Gille u. a., M. Beheim
146, 244
;
Dietz, Wb. Luther
23 a
.
2.
›etw. (z. B. Gebäude) fachmännisch abbrechen, abreißen, Dächer abdecken‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  3.

Belegblock:

Chron. Augsb.
2, 318, 5
(
schwäb.
, Hs.
16. Jh.
):
fünf gesellen, die solten den turen ablösen biß auf den grund.
Ebd.
3, 213, 19
(
schwäb.
,
E. 15. Jh.
):
als nun der maister daran anhůb zů prechen, und das dachwerck ab wolt lesen.
3.
›sich (vom Irdischen, von allen die Hinwendung zu Gott störenden Gegebenheiten) lösen‹; spezialisierte Ütr. zu 1.
Kennwort Meister Eckharts.
Bedeutungsverwandte:
 7,  4,  12.

Belegblock:

Quint, Eckharts Pred.
1, 120, 1
(
E. 13.
/
A. 14. Jh.
):
Waz ze der sêle gehœret daz sol abegelœset sîn alzemâle.
Ebd.
120, 6
:
daz man abegelœset sî und abegezogen und îngezogen.
Ebd.
2, 532, 1
:
Etlîche namen die sint gote eigen und abegelœset von allen andern dingen, als ‚got‘.
Ebd.
571, 14
:
Aber wârheit sliuzet in éin bekantnisse und lœset abe.
Ebd.
1, 315, 6
;
Strauch, Par. anime int.
47, 22
;
31
;
49, 13
;
20
.
4.
›etw. (vor allem finanzielle Verbindlichkeiten, aber auch z. B. Naturallasten, mit Verbindlichkeiten belastete Gebiete, Forderungen von Klägern, Strafen) durch Zahlung ablösen‹.
Syntagmen:
den zins
(formelhaft)
/dienst, die gülte, das geld/ bistum/ selgeräte/ hun a.; den kläger a.
Wortbildungen:
ablöser
,
ablösgeld.

Belegblock:

Röhrich u. a., Cod. Dipl. Warm.
4, 350, 7
(
omd.
,
1430
):
dy [fphennyge] sten nicht abe czu losen.
Löscher, Erzgeb. Bergr.
134, 25
(
omd.
,
1548
):
Do aber der beklagte [...] den kläger nicht ablöset und zufrieden stellet.
Hauber, UB Heiligkr.
2, 206, 13
(
schwäb.
,
1437
):
so bald her Eberhart Trochsesz sin erben [...] fuͥnfzig Rinischer guldin an dem houptzinse [...] abgeloͤset haben.
Chron. Strassb.
2, 672, 21
(
els.
,
A. 15. Jh.
):
dirre bischof [...] besserte das bistum vaste mit dem daz er abeloste Offenburg.
Merk, Stadtr. Neuenb.
162, 18
(
Basel
,
1414
):
als darnach dieselbe gúlte abgelöset sie worden.
Welti, Stadtr. Bern
166, 13
(
halem.
,
um 1400
):
das da alle die kloͤster [...] die selben selgerete [...] ab ze loͤsen geben soͤllent denen, so die huͥser [...] zůgehoͤrent.
Brunner, Rechtsqu. Krems u. Stein
78, 24
(
moobd.
,
1427
):
die [gruntdinst] von alter her zu demselben gotzhaws zu Pawmgartenperg gehort habent und die nicht abtzulosen sein.
Staub, Qu. Wien
3, 1, 1110
(
moobd.
,
1379
):
wann man derselben gult icht abloͤst.
Winter, Nöst. Weist.
2, 936, 30
(
moobd.
,
1604
):
den soll man die zung ohn alles ablesen abschneiden.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
53, 22
(
m/soobd.
,
16. Jh.
):
der übereilende gewalt des bittern dots durch kain [...] mitl kan abgelöst werden.
Ziesemer, Marienb. Konventsb.
231,
Anm. 1;
234, 6
;
240, 19
;
Anderson u. a., Flugschrr.
24, 2, 24
;
Kollnig, Weist. Schriesh.
129, 31
;
Hauber, a. a. O.
317, 21
;
Welti, a. a. O.
316, 25
;
Bernoulli, Basler Chron.
4, 18, 1
;
Müller, Alte Landsch. St. Gallen
210, 18
;
Schöpper
65 a
;
Maaler
4 r
;
Rwb
1, 179
.
5.
›etw. (vor allem: Verbindlichkeiten) aufheben; jm. etw. erlassen, jn. von etw. befreien‹; im Gegensatz zu 4 vom Berechtigten gesagt.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Chron. Augsb.
5, 122, 18
(
schwäb.
,
1523
/
27
):
das [gelt] sol kunig Karel zalen oder mag das ewig gelt den leutten ablesen.
Koller, Ref. Siegmunds
165, 12
(Hs. P: ˹
Basel
,
um 1440
˺):
man sol alle hüser, alle guͤter [...] do pfarkirchen zins uf haben [...] alles abloͤsen
(Hs. N:
abgeben zü loßen
).
6.
›jm. etw. abkaufen, etw. durch Zahlung von jm. erwerben‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  1.

Belegblock:

Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
5, 14
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
Steirn, Kernndten und Krayn het er nicht, wann im die alle het abgelöst sein prueder, der kayser.
Staub, Qu. Wien
3, 2, 2888, 10
(
moobd.
,
1418
):
und das [haus] sy mit andern gutern von denselben iren geswistereden abgekaufft und abgeloͤst hat.