abklagen,
V.
1.
›jn. gerichtlich um etw. verklagen, von jm. etw. durch Klage zu erstreiten suchen‹.
Wortbildungen:
abklagung.

Belegblock:

Leman, Kulm. Recht
3, 107
(
Thorn
1584
):
Wirt eynem manne [...] syn erbe adir syn gut abegeclayt vmme scholt.
2.
›jm. etw. durch gerichtliche Klage abgewinnen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl. .

Belegblock:

Leman, Kulm. Recht
4, 90
(
Thorn
1584
):
man claget ym das erbe abe.
Behrend, Magd. Fragen
129, 1
;
Cirullies, Rechtsterm. Anh. 1981, Nr.
2
.
3.
›jm. (auch einer Instanz) Fehde ansagen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Schultheiss, Achtb. Nürnb.
161, 19
(
nobd.
,
1381
):
es haben dem Rat zu Nürnberg abclagt Marolff von Spainßheimb, Hartung Bair und ihre Helfer.