abjagen,
V.
1.
›jm. etw. mit (auch: militärischer) Gewalt nehmen, entreißen‹.
Bedeutungsverwandte:
 1,  1; vgl. (V.) 11.

Belegblock:

Skála, Egerer Urgichtenb.
187, 4
(
nwböhm.
,
1576
):
das Ime [...] 1 par Stiffel, vnd ander Ding ab Jagtt worden.
Turmair
4, 323, 24
(
moobd.
,
1522
/
33
):
Marcus [...] jagt in das gelt ab.
˹Redensartlich bei Luther, WA
33, 625, 34
(
1531
):
Es kan einem ein radt abjagen vom wagen und einen Erschrecken
(übs. ›in lähmenden Schrecken versetzen‹).
Schottelius. HaubtSprache
1113, 22
(
Braunschweig
1663
):
Dem Wolfe das Lamm abjagen wollen.
˺
Maaler 3v;
Schwartzenbach A IV r;
Dietz, Wb. Luther
1, 19
.
2.
›jn. weg-, davonjagen, verjagen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Thunert, Ständetage Preußen
1, 249, 37
(
preuß.
,
1472
):
wy dy gutten leute [...] im vehme abeiaget weren vom slosse.
Sachs
1, 464, 22
;
2, 16, 1
.
3.
›(Tiere) durch anstrengende Arbeit ermüden, abhetzen‹.

Belegblock:

Kurz, Waldis. Esopus
4, 85, 28
(
Frankf.
1557
):
Hett noch ein Ochssen wol betagt, | Mit vieler arbeit abgeiagt.
4.
zu jagdsprachlichen Verwendungen vgl. Dalby, Lex. MHG Hunt 1.