abgunst,
die
.
›Mißgunst, Neid, Haß, Feindschaft‹.
Md., vgl. aber
abgünstig, abgünstigkeit.
Bedeutungsverwandte:
,  1, , (
der
1, , , , .
Gegensätze:
1
, .
Syntagmen:
a. bringen / tragen / weisen / zämen; in a. sein / zu a. geschehen; grosse / merkliche / freisliche a.; a. zu dem glük.

Belegblock:

Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
17533
(
preuß.
,
um 1330
/
40
):
Ouch wîstin sî ir abegunst | an der ungetouftin dît.
Buch Weinsb.
5, 9, 12
(
rib.
,
2. H. 16. Jh.
):
Affgunst war auch an mir, daß ich etlichen irer ehren und nutz missgunt.
Kurz, Waldis. Esopus
1, 31, 33
(
Frankf.
1557
):
trag daneben kein abgunst | Zu seines nehsten gluͤck oder kunst.
Strehlke, a. a. O.
15171
;
Buch Weinsb.
2, 366, 2
;
4, 13, 2
;
Loesch, Kölner Zunfturk.
2, 341, 5
;
Berthold u. a., Zwick. Stadtrref.
54, 14
;
Thiele, Chron. Stolle
388, 9
;
Löscher, Erzgeb. Bergr.
208, 9
;
Kehrein, Kath. Gesangb. III,
237, 11
;
Schöpper
17 b
;
Preuss. Wb. (Z) 1, 30.