abgeschrift,
die
;
rib. auch
abgeschricht
;
-/-en.
›Abschrift, Kopie einer schriftlichen Vorlage‹.
Vorw. obd.; chronikalische, rechts- u. wirtschaftsgeschichtliche Texte.
Bedeutungsverwandte:
1
.
Gegensätze:
.
Syntagmen:
a. geben / erlangen / verhören lassen; a.
(Subj.)
folgen; a. des artikels / briefes / (-)buches / bundes / handels, der anmutung.
Wortbildungen:
abgeschriftenbuch.

Belegblock:

Chron. Köln
1, 337, 24
(
rib.
, Hs.
1. H. 15. Jh.
):
wilchs briefs copie ind afgeschrichte van worde zo worde herna beschreven volght.
Baumann, Bauernkr. Oberschwaben
176, 27
(
schwäb.
,
v. 1542
):
Doctor Jorg [...] hat begert der artickel ain abgeschrift.
Bastian u. a., Regensb. UB
371, 5
(
oobd.
,
1371
):
und wisde uns [...] ein abgeschrift eins briefs.
Winter, Nöst. Weist.
4, 393, 42
(
moobd.
,
n. 1490
):
wegert ainer ain vidimus oder ain abgeschrift des gruntpuechs.
Merk, Stadtr. Neuenb.
163, 11
;
Chron. Augsb.
1, 190, 8
;
Bernoulli, Basler Chron.
5, 294, 10
;
Wielandt, Leinengewerbe
1950, 25, 10
;
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
92, 39
;
Maaler
2 v
;
85 r
;
209 v
;
Hulsius
4 r
.