abgelegen,
V.;
zum Bedeutungsspektrum vgl. .
1.
›etw. herabnehmen, wegwälzen‹.

Belegblock:

Schützeichel, Mrhein. Passionssp.
1313
(
mrhein.
,
um 1335
):
wie wir von dem grabe | den stein gelegen abe.
2.
›etw. vergüten, wiedergutmachen‹.

Belegblock:

Chron. baier. Städte. Mühld. (
moobd.
,
2. H. 14. Jh.
):
Swer dem andern an sein er spricht, [...] daz er abgelegen nicht mag mit guͤt.
3.
›etw. abstellen, aufheben, überwinden, nichtig machen‹.
Syntagmen:
fede / hindernis / gebreste / segen a.

Belegblock:

Chron. Köln (
rib.
, Hs.
1. H. 15. Jh.
):
Vede is zo allen zijden goit aff gelaicht.
Vetter, Pred. Taulers (
els.
,
14. Jh.
):
dine eigene gebresten, den du nit getůn enkanst und nút abegelegen noch úberwinden kanst.