abgeizen,
V.
›jm. etw. abnötigen, etw. habgierig abschachern‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl.  1.

Belegblock:

Luther, WA
19, 407, 25
(
1526
):
der könig [...] hats [gebew] landen und leuten abegegeitzt [...], er hat [...] auff sie gelegt steurgelt.
Österley, Kirchhof. Wendunmuth
3, 196, 31
(
Frankf.
1602
):
welche [faulläntzer] unter dem schein des armuts andern leuthen das ihr abgeitzen und dringen.
Dietz, Wb. Luther
15 b
.