abentrünnig,
Adj.
›abtrünnig, abgefallen‹.
Zur Sache: Tarvainen, Wortsch. Unrest.
1966, 33
.

Belegblock:

Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
20, 17
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
das der heylig vatter verpantt [...] den vergifften und vermaledeyten keczer [...] und den haylasen keczer Ruckhenzan und den abennttrunnigen doctor Gregor.