abendessen,
das
.
– Zur vertieften Information: Besch, Sprachlandschaften.
1967, 134
-136; Marwedel, Nürnb. Fastn.
1973, 1, 12
; Dietz, Wb. Luther 7b.
1.
meist ›Abendessen, Abendmahlzeit‹, vereinzelt (vgl. Beleg
Rot
) ›Zwischenmahlzeit am Nachmittag‹;
vgl.  1.
Gesamtfrnhd.
Syntagmen:
ein a. machen
(häufig) /
bereiten / essen; gros a.

Belegblock:

Kochendörffer, Tilo v. Kulm
5226
(
preuß.
,
1331
):
Ein richman [...] | Hat ein groz abent ezzen | Schon gemachet.
Schmidt, Frankf. Zunfturk.
2, 78, 28
(
hess.
,
1424
):
zu mitdage zu eßin und zu drincken und ein affterundernbrot und kein abinteßen- oder drincken.
Bechstein, M. v. Beheim. Evang., Matth.
23, 6
(
osächs.
,
1343
):
Und habin lîb di êrsten růwestete in den âbintezzin.
Schultheiss, Achtb. Nürnb.
33, 21
(
nobd.
,
1323
):
Und sol auch keines nahtes mit nieman ezzen kein abentezzen.
Rot
328
(
Augsb.
1571
):
Abendtessen / das abent brot / der vntern / Jausn / Jst ein speysung die zwischen zweyer mallzeit geschicht / ein stund oder zwo vor dem nachtmal
(hier: ›Zwischenmahlzeit‹).
Strehlke, Nic. Jerosch. Chron.
25588
;
Quint, Eckharts Pred.
1, 346, 1
;
Vetter, Pred. Taulers
317, 6
;
Adrian, Saelden Hort
9112
;
Schöpper
48b
;
Serranus 1r;
2.
›letztes sakramentstiftendes Mahl Christi mit seinen Jüngern‹; daran anschließend: ›heiliges Abendmahl‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.  2.

Belegblock:

Feudel, Evangelistar
6, 26
(
omd.
,
um 1350
):
der do inslif uf synen brusten in dem abent ezzene.
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
2455
(
rib.
,
1444
):
Id is dat overbleven is | Van dẽ groissen aventzessen | Da Cristus mit synen iungeren was gesessen.
Gille u. a., M. Beheim
188, 55
(
nobd.
,
2. H. 15. Jh.
):
das ir gedenket an | das ewig abent essen fron, | czu dem uns got hat gladen.
Quint, Eckharts Pred.
1, 342, 7
;
Karsten, Md. Paraphr. Hiob
5629
;
Gerhardt, Meister v. Prag
17, 4
;
Mayer, Folz. Meisterl.
24, 148
;
Adrian, Saelden Hort
3750
;
Kehrein, Kath. Gesangb.
1, 306, 3
;
307, 3
.
3.
in der Wendung
vor abendessen
als Zeitangabe gebraucht, vgl.  1.

Belegblock:

Wrede, Aköln. Sprachsch.
11a
.