abdruk,
der
;
-/-en (?)
.
1.
›Drücker am Radschloß einer Büchse‹;

Belegblock:

Rechn. Kronstadt
2, 482, 32
(
siebenb.
,
um 1530
):
Exposita pro: abdrucken s. ladula; amentis, vulgo boge senen.
2.
›Abbildung, Nachbildung von etw. in formbarem Material‹;
Bedeutungsverwandte:
.

Belegblock:

Rot
318
(
Augsb.
1571
):
Impressur, Abdruck/Modlung nach eim andern.
Sahr, Dt. Literaturdenkm. II, A, Bd.
1, 7
(
Rostock
1598
):
Abdruck vnd Eigentliche Contrafactur / eines [...] seltzamen Herings.
3.
›Heimgang, Abschied (vom Leben)‹; euphemistisch, zu
abdrucken
6.

Belegblock:

Sudhoff, Paracelsus
10, 334, 2
(
1536
):
also sterben auch solche leut, das allemal ein wissen kunt ton wird im lezten abtruck des lebens.