ab|ernöten,
V.
›jm. etw. abnötigen, abzwingen‹.
Bedeutungsverwandte:
; vgl. .

Belegblock:

Chron. Augsb.
1, 102, 11
(
schwäb.
, zu
1395
):
[si] ernotten ainander ettliche schloß ab.
Spiller, Füetrer. Bay. Chron.
94, 31
(
moobd.
,
1478
/
81
):
Ist dann der aid bezwungenlich beschehen und euch abernött.
Ebd.
96, 10
;
Vock u. a., Urk. Nördlingen
2272
.