(sant) antonienplage,
die
.
›Mutterkornbrand, Antoniusfeuer‹; “die gangränöse Form des Ergotismus. Sie entsteht, wenn der Pilz claviceps purpurea das Korn befallen hat und sein Sklerotium, das Mutterkorn (secale cornutum), ins Getreide und Mehl gelangt. Es ist wahrscheinlich, daß man auch andere ‚roseähnliche oder rotlaufähnliche Entzündungen der Haut mit Neigung zu brandigem oder geschwürigem Zerfall des Gewebes‘ unter ‚sant-Anthonig-plag‘ verstand, vielleicht auch Gasödeme usw.“ (Keil, Peter v. Ulm, Glossar).
Bedeutungsverwandte:
vgl. , .

Belegblock:

Keil, Peter v. Ulm
264
(
nobd.
,
1453
/
4
):
so ist santanthonien-plag dorzu geslagen oder daz wild feur oder der flamm.
Schmeller/F.
1, 115
.