äferung,
die
.
– Obd.
1.
›Wiederholung (von bereits Gesagtem)‹;
zu  1.
Syntagmen:
ä. der worte.

Belegblock:

Henisch
26
.
2.
›Wiedervorbringung von etw. in urkundlicher Absicht, Aufgriff von bereits Behandeltem in Absicht der Vergeltung oder gar Rache‹;
vgl.  456.

Belegblock:

Rennefahrt, Zivilr. Bern
228, 28
(
halem.
,
1516
):
das der handel uffgehebt und hingelegt und beid teil befridet und betragen sin und witer aͤfrung und vertigung der sach halb nit solle beschaͤen.
Herzog, Landsh. UB
522, 13
(
oobd.
,
1384
):
vnd sol vnd wil [ich] [...] wider die stat, [...] nimmer mer nichtz getůn, weder mit wortten noch mit werchen, [...] noch mit dhainerlay aͤferung, weder haimlich noch offenlich.
Ebd.
670, 39
;
Maaler
496r
.
3.
›Bebauung, Pflege von Land‹;
zu  8.
Syntagmen:
ä. der almende / güter.

Belegblock:

Graf-Fuchs, Ämter Interl./Unterseen
538, 9
(
halem.
,
1666
):
wie [...] ein jeder bürthmann pflichtig [...] sein solle, zuo desto beßerer atz- und äfferung der allment [...] die schuldigen [...] werck [...] verrichten zu laßen.
Rennefahrt, Recht Laupen
73, 25
.